Maibaumstellen 2016

10 Jahre Dorfplatz Hardt- /Schönbühlhof und der Maibaum steht!

Am vergangenen Wochenende wurde das 10jährige Jubiläum der Einweihung des Dorfplatzes auf dem Hardt- und Schönbühlhof im Rahmen des Maibaumstellens gebührend gefeiert. Für stimmungsvolle musikalische Umrahmung sorgte gekonnt das Vororchester der Schwieberdinger Musikschule.

Das Vororchester unter der Leitung von Fredric Bobr (rechts) mit Musikschulleiter Berthold Huss (links)

Mit lautem Glockengeläut eröffnete Büttel Christian Troll die Jubiläumsveranstaltung. „Dies ist der 27ste Baum seit Gründung des Hardt- und Schönbühlhofes vor genau 256 Jahren. Der Maibaum ist ein Symbol für Frieden und Freiheit für alle Menschen in der Welt und für den Einzug des Frühlings. Er bringt die Lebensfreude zum Ausdruck, die viele Menschen mit dem Beginn der wärmeren Jahreszeit erfasst. Unser Gruß gilt heute auch wieder unseren Freunden der Partnerfeuerwehr Rudersdorf-Ort in Österreich, die wie wir heute auch einen Maibaum errichten. Wir bedanken uns bei den Frauen, Freundinnen und Müttern der Feuerwehrmänner bzw. -frauen sowie den freiwilligen Helferinnen für das Binden des Kranzes und der Girlande recht herzlich“, so der Büttel. Überdies dankte er den Kameraden aus Unterriexingen für die Übernahme der Absperrmaßnahmen und den Kameraden aus Hemmingen für die Unterstützung mit der Drehleiter zum Schmücken des Maibaumes. Ein weiterer Dank ging an die Schwieberdinger Ortsgruppe des DRK für die Übernahme des Bereitschaftsdienstes. „Ich darf Ihnen nun das Ergebnis der letzten Maibaumwette bekanntgeben, bei der die Führungsduos der Feuerwehren aus Markgröningen und Schwieberdingen die typischen Beschäftigungen eines Ritters durchführen mussten. Der Schwieberdinger Ritter Jürgen Jonetzko und sein Knappe Bodo Schmid unterlagen knapp dem Markgröninger Ritter Hans-Hermann Kefer nebst Knappen Klaus Decker, die beim abschließenden Keulenwerfen mehr Treffsicherheit zeigten und sich über den Gewinn einer von Knut Brenner gestifteten Kisten Wein freuen durften. Passend zum 10jährigen Bestehen des Dorfplatzes wird sich die heutige Wette rund um dieses Thema drehen.“

v.l.n.r.: Markgröningens Bürgermeister Kürner, Anwalt Beck, Büttel Troll und Schwieberdingens Bürgermeister Lauxmann mit den wunderschönen Ortswappen, die von den Damen des Dorfplatzteams gefertigt wurden

Es folgte der Vortrag eines selbstgedichtetes Liedes der Kinder vom Kindertreff des Hofes mit ihren Betreuerinnen.

Die Kinder vom Kindertreff des Hardt- / Schönbühlhofes mit ihren Betreuerinnen

Das den Kindern die traditionelle Technik des Maibaumstellens bereits mit „in die Wiege“ gelegt wird, stellten sie gekonnt den beeindruckten Zuschauern unter Beweis.

Nach dem Vorbild der Feuerwehr stellen die Kinder ihren Maibaum auch mit "Schwalben" auf

Anwalt Helmut Beck erinnerte in seiner Ansprache an die Einweihung des Dorfplatzes vor 10 Jahren. „Es war ja seinerzeit eine schwere Geburt, diesen Platz zu bauen. Wie immer ging’s halt ums Geld. Aber die beiden Muttergemeinden haben dann doch diesen Platz finanziert, und mit Hilfe der Dorfbewohner und anderer Spender konnte auch dieser schöne Brunnen aufgestellt werden. Dieser Platz ist ja der Ortsmittelpunkt, der Treffplatz, das Herz des Hofes und er liegt idealerweise an der Markungsgrenze zwischen Markgröningen und Schwieberdingen. Aber viel wichtiger ist ja, dass so ein Platz mit Leben erfüllt wird und dass er auch nach vielen Jahren noch in einem ordentlichen Zustand ist“, so der Anwalt. Er informierte über die festen Termine wie das Maibaumstellen, das Kurrendeblasen und das Treffen an Silvester sowie ganzjährige kleinere Treffen wie beispielsweise der Frauentreff oder das Treffen des Dorfplatzteams. „Dass der Platz nach Jahren noch in einem ordentlichen, gepflegten Zustand ist, dafür sorgt das Dorfplatz-Frauen-Power-Team. Im Augenblick sind es 27 Frauen, die pflanzen, gießen, Unkraut hacken, die Hecke schneiden und sich um die Sauberkeit des Platzes kümmern. Die beiden Muttergemeinden müssen nur die Pflanzen bezahlen. Im Namen der Hofbewohner darf ich euch in großes Lob aussprechen, wir bedanken uns! Man spürt, da ist viel Sachverstand und Freude dabei. Ihr macht es für uns alle, für unseren Heimatort Hardt- und Schönbühlhof. Haltet weiterhin so gut zusammen!“ Als Dankeschön gab’s für die Damen leckeren Secco von Anwalt Beck, Blumensträuße der Muttergemeinden sowie schöne Schürzen mit dem Jubiläumslogo des Hofes, die von der Firma SWM Schotterwerk gespendet wurden.

Bürgermeister Lauxmann hieß die Anwesenden im Namen der beiden Muttergemeinden herzlich willkommen und betonte, dass es ein freudiger Anlass sei, das 10-jährige Jubiläum des Dorfplatzes und das Maibaumaufstellen zu feiern. „Ich habe nochmals die Unterlagen von damals angeschaut und darin heißt es: Der Hof braucht eine zentrale Mitte, einen Treffpunkt, wo Veranstaltungen stattfinden können. Und Sie, liebe Bewohner des Hofes, haben es geschafft, hier Leben einziehen zu lassen. Dank der engagierten Pflege durch die vielen ehrenamtlichen Kräfte, die den Platz stets liebevoll gestalten, ist dieser Dorfplatz stets ein schönes Aushängeschild, was auch mich sehr freut. Ein besonderer Applaus soll nun an die Damen gehen, die für heute diesen Platz ganz besonders schön geschmückt haben“, so der Bürgermeister, der abschließend allen Beteiligten und Helfern des Abends seinen Dank aussprach.

Im Namen des Dorfplatzteams trug Rose Gutscher in Gedichtform ein Resümee ihrer Arbeit in den vergangenen 10 Jahren vor.

Rose Gutscher sprach im Namen des Dorfplatzteams

Darin hieß es dann beispielsweise „Selbermacherinnen an die Front - Mädels mit grünem Daumen, kommt! Viele dachten folgerichtig: Unser Dorfplatz, der ist wichtig! Ihn zu pflegen und zu hegen ist unser eifrigstes Bestreben! … Im Frühling bekommt er dann Tulpen, Narzissen, den Osterbrunnen will keiner vermissen. Walpurgisnacht bringt ihm den Maibaum geschmückt, die Tannennadeln im Mai machen die Nachbarn verrückt. Im Sommer wird fleißig gepflanzt und gegossen, beim Grillfest wird anschließend fröhlich genossen …Der Tannenbaum dann im Advent, an dem die Lichterkette brennt, ruft alle noch einmal zum Singen, Kurrendeblasen, die Posaunen klingen, der Tisch gemeinschaftlich gedeckt, nach Glühwein am die Lippen leckt. So geht das Jahr auf dem Dorfplatz hin und uns kommt wieder in den Sinn, wie alles ‘mal begonnen hat, und wie wir schritten einst zur Tat. Gemeinsam etwas zu gestalten und dabei zusammenhalten, ein Erfolgsmodell im Kleinen, könnte Größeres auch vereinen. Hoffentlich schallt’s lange noch: Unser Dorfplatz lebe hoch!“

Die Damen vom Dorfplatzteam mit den Bürgermeistern der Muttergemeinden

Zur Freude aller Anwesenden präsentierten anschließend die Tanzkinder der Hemminger Strohgäunarren eine schöne Aufführung zu stimmungsvoller Musik.

Die Tanzkinder der Hemminger Strohgäunarren mit ihren Leiterinnen Antje Blum (links) und Eva Schiele (rechts)

Abschließend stellten die Mitglieder der Feuerwehr des Hardt- und Schönbühlhofes wieder einmal mehr ihren Gemeinschaftssinn und Stärke bei der Aufstellung des Maibaumes unter Beweis. Gekonnt wurde der Baum „huckepack“ in die Ortsmitte getragen, wofür es großen Applaus gab.

Starke Männer der Feuerwehr trugen den Maibaum zum Dorfplatz

Unter dem Kommando des Richtmeisters Christian Merkle wurde der Baum souverän in das tiefe Loch gestellt und steht nun wieder inmitten des Hofes.

Gemäß der Tradition, die bis ins 16. Jahrhundert zurückreicht, erfolgte das Aufstellen des Maibaums mit jeweils zwei Stangen, den so genannten "Schwalben", mit denen der Stamm Stück für Stück in die Vertikale gebracht wurde

Dann ging man zum gemütlichen Teil des Abends über: Egal, ob vor dem Kindergarten oder im voll besetzten Festzelt oder vor dem Gerätehaus, überall herrschte tolle Stimmung und man lachte, hielt ein “Schwätzchen“ oder aß und trank genüsslich. Zur diesjährigen Maibaumwette durfte Kommandant Bernd Merk zwei Damenteams begrüßen. Es waren zum einen Christa Gutscher, Mechthild Hellmann und Martina Nowak vom Dorfplatzteam und zum anderen Sina Eberhardt, Christine Gutscher und Carmen Zürn von der Damensportgruppe des Hardt- und Schönbühlhofes. Sie mussten jährlich anfallende Arbeiten rund um das Leben am Dorfplatz bewältigen, die auf einer Fläche vor dem Festzelt nachgestellt wurden. So galt es, den Dorfplatz zu bepflanzen und am Miniaturmaibaum eine Girlande zu binden und den Kranz zu schmücken.

v.l.n.r.: Christa Gutscher, Mechthild Hellmann, Nicole Staubitz (Sicherungspersonal der Feuerwehr) und Martina Nowak

Zum Wachsen benötigen die neu gepflanzten Blumen auch Wasser und nach dem Gießen durfte mit einem Schluck Sekt auf die getane Arbeit angestoßen werden. Zum Ende der Maibaumwette sollten die Kerzen am Weihnachtsbaum zum Leuchten gebracht werden. Als siegreiches Team konnte sich das Dorfplatzteam über eine von Erwin Herrmann gespendete Kiste Markgröninger Wein freuen.

v.l.n.r.: Christa Gutscher, Martina Nowak, Mechthild Hellmann, Erwin Herrmann, Christine Gutscher, Kommandant Bernd Merk, Sina Eberhardt,  Christian Merkle und Carmen Zürn

Es war wieder eine sehr gelungene Veranstaltung und wir freuen uns schon auf das Maibaumstellen im nächsten Jahr!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen